A+ R A-

Martini-Wolf an Grund- und Mittelschule Bodenmais

Bodenmais Lautes Glockengeläut, peitschende „Goaslschnoiza“ und der „Hirtaspruch“ – Mit über 70 Schülern und Schülerinnen der Klassen 1 bis 10 der Grund- und Mittelschule Bodenmais pflegte die Schulfamilie die Tradition und das Brauchtum des „Woifauslassens“. So viele Buben und Mädchen waren es in den letzten Jahre noch nie, und ohne die inkomplizierte Unterstützung von Christian Haller, der die Gruppe „d Heuern“ seit Jahren anführt, wenn sich die Wölfe auf der Kuhbrücke in Bodenmais treffen, wäre die Aktion mit 70 Glocken nicht möglich gewesen. Angeführt von ihrem „Hirta“, Michael Saller aus der 8. Klasse,  legten sich die Buben und Mädchen mächtig ins Zeug und marschierten lautstark, nach Größe der Glocken aufgestellt, auf dem Pausenhof ein, auf dem sich die Schulfamilie versammelt hatte und dem „wilden Treiben“ begeistert zusah. Natürlich durfte auch der Hirtaspruch nicht fehlen. Einige „Goaslschnoiza“, darunter auch einige ehemalige Schüler, hatten sich vorbereitet und gaben ihr Können zum Besten. Konrektor Ingo Rankl stellte fest, dass es nicht so einfach ist, einen „Wolf mit dem „Hirtastecka“ zu dirigieren. Mit bis zu 50 Kilogramm schweren und 95cm hohen Glocken ausgerüstet, kamen die Jungs der höheren Klassen mächtig ins Schwitzen. Sogar die Lehrkräfte Ekkehard Meyer und Thomas Brantl mussten sich mit den schweren Glocken abplagen und unter der Regie des Hüters im Takt läuten.

Der „Schulwolf“ postierte sich nach dem Einzug auf den Pausenhof. Buben und Mädchen von der ersten bis zur 10. Klassen sowie die Lehrkräfte  läuteten begeistert mit.

 

Foto: Lang

April 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30